Fred Thieler (1916 - 1999) - Foto 1

Fred Thieler

Fred Thieler war ein deutscher abstrakter Künstler, der für seine farbenfrohen, gestischen Gemälde bekannt ist. Er wurde in Königsberg, Deutschland, geboren und studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Königsberg, bevor er 1945 nach Berlin zog.

Thielers frühes Werk wurde von den Bewegungen des Expressionismus und des Surrealismus beeinflusst, doch schon bald entwickelte er seinen eigenen Stil, der sich durch kräftige Farben und dynamische Pinselstriche auszeichnet. Oft trug er die Farbe mit einem Spachtel auf die Leinwand auf, wodurch dicke, pastose Schichten entstanden, die seinen Werken Tiefe und Textur verliehen.

Im Laufe seiner Karriere nahm Thieler an zahlreichen Ausstellungen in Deutschland und international teil, darunter die Biennale in Venedig und die Documenta in Kassel. Er war auch Mitglied der einflussreichen deutschen Künstlergruppe "Quadriga", zu der Künstler wie Bernard Schultze, Karl Otto Götz und Otto Greis gehörten.

Neben der Malerei war Thieler auch als Grafiker und Lehrer tätig. Von 1965 bis 1981 war er Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin, wo er die nächste Generation deutscher Künstler maßgeblich prägte.

Thielers Werke befinden sich in zahlreichen Privatsammlungen und Museen, darunter das Museum of Modern Art in New York, das Stedelijk Museum in Amsterdam und das Museum Ludwig in Köln.

Geboren:17. März 1916, Königsberg, Deutschland
Verstorben:6. Juny 1999, Berlin, Deutschland
Nationalität:Deutschland
Tätigkeitszeitraum: XX. Jahrhundert
Spezialisierung:Bildmaler, Künstler
Kunstschule / Gruppe:Quadriga
Kunst Stil:Abstrakter Expressionismus, Informelle Kunst, Nachkriegskunst, Zeitgenössische Kunst

Schöpfer Deutschland

Johann Bockhorst (1604 - 1668)
Johann Bockhorst
1604 - 1668
Hennig Kürschner (1941)
Hennig Kürschner
1941
Fritz Winter (1905 - 1976)
Fritz Winter
1905 - 1976
Wassily Wassilyevich Kandinsky (1866 - 1944)
Wassily Wassilyevich Kandinsky
1866 - 1944
Richard Riemerschmid (1868 - 1957)
Richard Riemerschmid
1868 - 1957
Hans-Wilhelm Spitzmann (1920 - 1989)
Hans-Wilhelm Spitzmann
1920 - 1989
Rudolph Pöppel (1823 - 1889)
Rudolph Pöppel
1823 - 1889
Carl Christoph Punct ()
Carl Christoph Punct
Heinz Werner (1928 - 2019)
Heinz Werner
1928 - 2019
Joseph Anton Feuchtmayer (1696 - 1770)
Joseph Anton Feuchtmayer
1696 - 1770
Alphons Bodenmüller (1847 - 1886)
Alphons Bodenmüller
1847 - 1886
Marten van Valckenborch (1535 - 1612)
Marten van Valckenborch
1535 - 1612
Werner Gilles (1894 - 1961)
Werner Gilles
1894 - 1961
Max Ernst (1891 - 1976)
Max Ernst
1891 - 1976
Harald Klingelhöller (1954)
Harald Klingelhöller
1954
Alfred Oppenheim (1873 - 1953)
Alfred Oppenheim
1873 - 1953

Schöpfer Abstrakter Expressionismus

Jun Hasegawa (1969)
Jun Hasegawa
1969
Katherine Sophie Dreier (1877 - 1952)
Katherine Sophie Dreier
1877 - 1952
 Armando (1929 - 2018)
Armando
1929 - 2018
Andreas Walser (1908 - 1930)
Andreas Walser
1908 - 1930
Lev Smaragdovitch Tchistovsky (1902 - 1969)
Lev Smaragdovitch Tchistovsky
1902 - 1969
Thomas Lange (1957)
Thomas Lange
1957
Aleksandr Owakimowitsch Grigorjan (1927 - 2008)
Aleksandr Owakimowitsch Grigorjan
1927 - 2008
Joseph Natanovich Zisman (1914 - 2004)
Joseph Natanovich Zisman
1914 - 2004
Takashi Naraha (1930 - 2019)
Takashi Naraha
1930 - 2019
René Villiger (1931 - 2010)
René Villiger
1931 - 2010
Wiktor Isaakowitsch Gerschman (1921 - 2002)
Wiktor Isaakowitsch Gerschman
1921 - 2002
Heinz Glüsing (1920 - 2013)
Heinz Glüsing
1920 - 2013
Walerij Wladimirowitsch Androsow (1939)
Walerij Wladimirowitsch Androsow
1939
Peter Foeller (1945)
Peter Foeller
1945
Paul Éluard (1895 - 1952)
Paul Éluard
1895 - 1952
Micha Bar-Am (1930)
Micha Bar-Am
1930