William Thackeray (1811 - 1863) - Foto 1

William Thackeray

William Makepeace Thackeray war ein britischer Schriftsteller der Satire und ein Meister des realistischen Romans.

William wurde in Kalkutta geboren, und nach dem Tod seines Vaters, eines Verwalters der East India Company, wurde er im Alter von fünf Jahren nach England geschickt. Er besuchte das Trinity College in Cambridge, wo er Jura und Malerei studierte. Danach reiste er auf Abenteuern, vergnügte sich und spielte und verdiente seinen Lebensunterhalt als Journalist und Illustrator.

Erst mit der seriellen Veröffentlichung seines Romans Vanity Fair in den Jahren 1847-1848 erlangte Thackeray Ruhm und Erfolg, und von da an wurde er in Großbritannien ein anerkannter Schriftsteller.

William Thackeray hielt anschließend Vorträge in den Vereinigten Staaten, die in den Sammlungen The English Humourists of the Eighteenth Century (1853) und The Four Georges (1860) veröffentlicht wurden. Nach 1856 ließ er sich in London nieder, kandidierte im folgenden Jahr erfolglos für das Parlament, gründete 1860 das Cornhill Magazine und wurde dessen Herausgeber.

Weitere bekannte Werke von Thackeray sind The Story of Henry Esmond, Esquire (1852), The Virginians (1857-1859), The Widower's Trap (1860) und The Adventures of Philip (1861-62). Er schrieb auch erlesene weltliche Poesie, Balladen und Parodien. Thackeray wurde von seinen Zeitgenossen als einziger möglicher Rivale von Dickens angesehen. Seine Werke sind voll von Witz, Humor, Satire und Pathos. Thackeray stützte sich bei der Erstellung seiner Werke auf seine eigenen Erfahrungen. "Vanity Fair" ist nach wie vor sein interessantestes und lesenswertestes Werk, das seinen Platz unter den großen historischen Romanen der englischen Sprache behauptet.

Geboren:18. July 1811, Kolkata, Indien
Verstorben:24. Dezember 1863, London, Vereinigtes Königreich
Tätigkeitszeitraum: XIX. Jahrhundert
Spezialisierung:Dichter, Illustrator, Journalist, Künstler, Schriftsteller
Genre:Prosa, Поэма, Роман
Kunst Stil:Realismus, сатира

Schöpfer Realismus

Pierre-Louis De la Rive (1753 - 1817)
Pierre-Louis De la Rive
1753 - 1817
Daniel Fohr (1801 - 1862)
Daniel Fohr
1801 - 1862
Anton Thomas Josef Zampis (1820 - 1883)
Anton Thomas Josef Zampis
1820 - 1883
Pietro Bellotti (1627 - 1700)
Pietro Bellotti
1627 - 1700
Gustav Reinhold (1798 - 1849)
Gustav Reinhold
1798 - 1849
Jacques Chapiro (1887 - 1972)
Jacques Chapiro
1887 - 1972
Filippo Carcano (1840 - 1914)
Filippo Carcano
1840 - 1914
Pjotr Nikolajewitsch Grusinskij (1837 - 1892)
Pjotr Nikolajewitsch Grusinskij
1837 - 1892
Cornell Capa (1918 - 2008)
Cornell Capa
1918 - 2008
Wright Barker (1864 - 1941)
Wright Barker
1864 - 1941
Jean Paul Lemieux (1904 - 1990)
Jean Paul Lemieux
1904 - 1990
Witalij Konstantinowitsch Zwirko (1913 - 1993)
Witalij Konstantinowitsch Zwirko
1913 - 1993
Georges Louis Charles Busson (1859 - 1933)
Georges Louis Charles Busson
1859 - 1933
 Strieffler (1872 - 1949)
Strieffler
1872 - 1949
Albert Kappis (1836 - 1914)
Albert Kappis
1836 - 1914
Ernst Moritz Geyger (1861 - 1941)
Ernst Moritz Geyger
1861 - 1941